Topics

[Akdff-l] Meine Kernfamilien TRAUTMANN, ENGLER, HAUSER und LAMBERT in Karlsdorf - heute: Banatski Karlovac


Dave Dreyer
 

Sabine,

In the Standestabellen of the 12th Deutsch Banater Grenz regiment one finds a Peter Trautmann in the 1829 Nominal list of Karlsdorf and a Stefan Engler in both the 1831 Nominal and Revision lists (FHL 1217138) of Karlsdorf.

Dave Dreyer

Gruesse aus Kalifornia





On Sunday, January 31, 2021, 01:46:07 PM PST, Sabine Ruks via Akdff-l <akdff-l@...> wrote:


  Hallo Liane,

  die TRAUTMANN-Familie wanderte ca. 1810/1811 aus Nesselried, heute
  Ortsteil von Appenweier (Kreis Offenburg in Baden) ein:
  Philipp (Jakob) TRAUTMANN,
  Taufe 27.04.1767 Urloffen, (heute: Ortsteil von Appenweier,
  Ortenaukreis), Baden [Kirchenbuch Durbach]

  (Quelle: Taufe von Philippus Jacobus Trautmaenn als Sohn von Joannis
  Trautmaenn und Catharinae Heuberger aus: Deutschland, Baden, Erzbistum
  Freiburg, katholische Kirchenbuecher,
  Kopie Kirchenbuchs von Urloffen: [2]Genealogical Records Digitization
  Project (amason.net) )

  Trautmanns sind ansaessig in Urloffen ab 1684.
  Quelle: [3]Ortenau (Geschichte, Genealogie) >> Ortenau/Appenweier
  (mortenau.de)

  Heirat 27.09.1803 Katholische Kirche Durbach, (heute: Ortenaukreis),
  Baden
  mit Marianna Schwab

  Verkauf des Meyerhofs (heute: Palmerhof) in Nesselried
  (Quelle der Besitzerliste in: Sauer, Klaus: 900 Jahre Nesselried. Eine
  kleine Geschichte-Karlsruhe 2020. Seite 197.)
  Schuldenliquidation 8 Sep 1810  o Nesselried, Appenweier, Ortenaukreis,
  Baden-Wuerttemberg, Deutschland
  Eintrag in Grundbuch Band I Seite 236b: Schuldner: Andreas Keller aus
  Urloffen; Glaeubiger: Philipp Trautmann aus Nesselried, Betrag: 9.241
  Gulden.
  (Quelle: Auszuege aus der Karlsruher Zeitung fuer Einwohner von Durbach
  (m. Obernesselried u. Illental).
  [4]Ortenau (Geschichte, Genealogie) >> Grundbuch/Nesselried
  (mortenau.de)

  Weitere Quelle:
  Milleker, Felix, Geschichte der Gemeinde Banatski Karlovac (Karlsdorf)
  1803 - 1934, Wrschatz 1934 -
  ab S. 43 ff.: "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut
  Grundbuch vom Jahre 1808", hier: S. 49 "Haus-Nr. 122, Philipp
  Trautmann, Grundbuecherl. Besitz: 36 Joch";
  ab S. 53 ff: "Herkunftsorte der Karlovacer", hier: S. 54 "Trautmann:
  Nesselrith"
  Die Jahresangabe 1808 des Grundbuchs ist insofern interessant, da
  Philipp Trautmann bis 1810 noch nachweislich in Nesselried in Baden
  ansaessig ist und seinen Besitz erst 1810 verkauft. Das erste fuenf
  Kinder werden bis 1809 in Durbach, Baden getauft. Die letzten drei in
  Karlsdorf. Mit dem juengsten Kind Josef, geb. 1816, geht meine
  Familienlinie in Karlsdorf weiter.
  Tod 31.10.1828 Karlsdorf, Banat, Vojvodina
  (Quelle: Petri, Anton Peter, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten
  (=Neue Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984 -
  ab S. 11ff "Festgestellte Herkunftsorte bzw. -gebiete, hier: S. 14
  "Trautmann, Philipp, Offenbach, Kreis Offenbach, Baden-Wuerttemberg,
  geb. 1767, gest. 31.10.1828";
  hierauf verweist auch Stefan Stadler in seinem Sammelwerk
  donauschwaebischer Kolonisten, Teil VIII, S. 155, Nr. 57346
  S. 155)


  Die Herkunft der Familie ENGLER ist nicht gesichert. Es besteht die
  Moeglichkeit, dass der erste Kolonist Michael ENGLER, geb. 23.09.1692
  Allensbach, nordwestlich von Konstanz, gest. 1739 Werschetz/ Banat
  (auch gefuehrt als Joh. Michael Englert) war. (Quelle: Stadler, Teil
  II, S. 90, Nr. 10679). Ob er aber der Vater von Josef Engler(th) war,
  dessen Sohn  Ignatz ENGLER, geb. 03.12.1736 als erster im Taufregister
  von Werschetz nachweisbar ist, ist unklar. Sein Sohn Rochus ENGLER ist
  der erste dieser Familie, der in Karlsdorf ansaessig wird:

  Rochus ENGLER,

  Taufe 15.08.1762 Werschetz [Quelle: Online-Ortsfamilienbuch Werschetz,
  Ortsfamilienbuch Werschetz: Rochus ENGLERT, geb. 1762
  z&ID=I3453&nachname=Englert&lang=de]] ,

  Tod 02.09.1811 Karlsdorf [Quelle: Sterberegister des Kirchenbuchs von
  Karlsdorf, 1801-1820 (nicht bis 1832!) -
  etails?page=1&place=3412648&rmsId=TH-909-74345-73775-90&imageIndex=249&
  singleView=true]]

  Weitere Quelle: Felix Milleker, Geschichte der Gemeinde Banatski
  Karlovac (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934, S. 50 ("Ausweis der
  ersten Haus- und Grundbesitzer laut Grundbuch vom Jahre 1808"):
  "Haus-Nr. 142, Rochus Engler, Grundbuecherl. Besitz: 27 Joch, 1.023
  Klafter"; Herkunftsort nicht verzeichnet.


  Bei den Familien HAUSER (verschiedene Moeglichkeiten) und LAMBERT
  (verschiedene Moeglichkeiten) konnte ich die von Anton Petri
  angegebenen Herkunftorte noch nicht verifizieren.

  Meine HAUSER-Linie beginnt mit Conrad HAUS(Z)ER, geb. ca. 1795,
  Heirat 06.11.1815 in Karlsdorf mit Christina Hannack, aus Karlsdorf,
  geb. ca. 1798
  Quelle: Kirchenbuch Karlsdorf: Eheschliessungen 03.02.1805 -
  11.06.1832, [Mikrofilm der Bibliothek des Instituts fuer
  Auslandsbeziehungen (IfA), Stuttgart (Bibliotheks-Sigel: 212) -
  Signatur: Mf - Kb 50.1-2]
  Die Eltern sind leider nicht angegeben, so dass nicht nachvollziehbar
  ist, ob Conrad der Sohn von Josef HAUSER ist.

  Quellen zu Josef HAUSER:
    * Petri, Anton Peter, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten (=Neue
      Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984 - "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete, S. 11ff: "Hauser, Josef, Fautenbach,
      Kr. Bruehl, Baden-Wuerttemberg, geb. 1769, gest. 25.01.1829",
      heute: 77855 Achern". Dieser Josef HAUSER ist bei Stader, Teil III,
      nicht verzeichnet. Hier bleibt mir nur die Recherche in den
      Kirchenbuechern von Fautenbach fortzusetzen (leider nicht online,
      soweit ich es ueberblicke). Aber diser Herkunftsort ist keinesfalls
      gesichert.

  Die folgende Quelle verzeichnet "Essingen" als Herkunftsort fuer
  HAUSER. Dabei bleibt aber offen, ob wirklich Josef HAUSER gemeint ist,
  zumal auch ein Jakob HAUSER verzeichnet ist, der laut Anton Petri aus
  Essingen stammt:
    * Milleker, Felix, Geschichte der Gemeinde Banatski Karlovac
      (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934 - "Consignation ueber
      nachstehende zur Ansiedlung nach Carlsdorf bestimmte neue
      Reichsfamilien", S. 37 ff, hier: S. 38 "Consignation ueber
      nachstehende zur Ansiedlung nach Carlsdorf bestimmten neuen
      Reichs-Familien als": "Compagnie: Kengyel, Station: Homolitz, Name
      der Familien-Haeupter: Josef Hauser, eigene Familien: 1"

    * Milleker, Felix, Geschichte der Gemeinde Banatski Karlovac
      (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934 - "Ausweis der ersten Haus-
      und Grundbesitzer laut Grundbuch vom Jahre 1808", S. 43 ff,
      hier: S. 43 "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut
      Grundbuch vom Jahre 1808": "Haus-Nr. 5, Josef Hauser,
      Grundbuecherl. Besitz: 27 Joch, 21 Klafter"; S. 53 "Herkunftsorte
      der Karlovacer": "Hauser: Essingen".

    * Petri, Anton Peter, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten (=Neue
      Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984 - "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete, S. 11ff:, hier: S. 11 "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete": Hauser, Jakob, Essingen, Kr. Aalen,
      Baden-Wuerttemberg, geb. 1757, gest. 26.05.1806.

  Darueber hinaus gibt es in den Kirchenbuechern noch Hinweise auf einen
    * Xaver HAUSER, geb. ?, gest. vor 1818, verheiratet mit Maria, am
      20.01.1818 wiederverheiratete PIEGLER (Witwer, Kolonist, geb. ca.
      1756), Sohn Bernhard HAUSER, geb. ca. 1807 und einen
    * Johannes Hauser, geb. ca. 1771, gest. 01.05.1811 Karlsdorf
      (Kirchenbuch, Sterbefaelle)
    * Heirat:  Christina ... , geb. ca. 1770,
      wiederverheiratet am 20.08.1811 in Karlsdorf mit Johannes WALZ,
      geb. ca. 1769, Hinweis im Heiratsregister zu Christina "viduam
      relictam defuncti Johannis HAUSZER Cauponis Petrovosellensi" (Witwe
      des verstorbenen Johannes HAUSZER, Wirt/ Wirtshausbesitzer in/aus
      [?] Petrovo Selo), Hinweis zu Johannes Walz: "Pistorum sodalem ex
      imperio Gunderlebio pago pones Herbipolim" (Muellergeselle aus dem
      [Hl. Roem.] Reich [deutscher Nation] Guentersleben, Dorf bei
      Wuerzburg (Herbipolis = Uebersetzung ins Lateinisch-Griechische
      fuer "Kraeuterstadt") ist der seit dem Mittelalter latinisierte
      Name fuer [7]Wuerzburg. Der Name wurde wahrscheinlich als
      Latinisierung des mittelhochdeutschen "Wirceburgum", als Name fuer
      Gewuerz(-pflanzen) verstanden, verwendet und ist (als Adjektiv
      "Herbipolensis") seit dem 11. Jahrhundert
      belegt. Quelle: [8]Herbipolis - WuerzburgWiki
      (wuerzburgwiki.de) [9]https://wuerzburgwiki.de/wiki/Herbipolis


  Zur Familie LAMBERT:

  Philipp LAMBERT ist der erste in Karlsdorf geborene dieser
  Familienlinie, Taufe 11.08.1815 Kirchenbuch Karlsdorf. Er ist der Sohn
  von Mathias LAMBERT, Stiefsohn von Joseph TISCHLER, und dessen Ehefrau
  Barbara, geb. HUDER, Heirat 12.02.1811 in Karlsdorf (Kirchenbuch
  Eheschliessungen). Wo Mathias ca. 1789 geboren wurde ist unklar.
  Barbara Huder wurde ca. 1793 in Werschetz geboren (bisher nicht
  verifiziert)


  In den einschlaegigen Quellen wird Mathias LAMBERT nicht als Kolonist
  gefuehrt, daher kommt auch ein Zuzug aus einem anderen Ort aus dem
  Umkreis wie beispielsweise Werschetz in Betracht. Stattdessen sind
  folgende Personen in den Quellen zu finden:
    * Peter LAMBERT, geb. ca. 1764, siehe Felix Milleker, Geschichte der
      Gemeinde Banatski Karlovac (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934,
      S. 47 "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut Grundbuch
      vom Jahre 1808": "Haus-Nr. 70, Peter Lambert, Grundbuecherl.
      Besitz: 35 Joch, 850 Klafter"; S. 54 "Herkunftsorte der
      Karlovacer": "Lambert: Karlsdorf, Baden"
          + Heirat 1: Margaretha, geb. ca. 1763, gest. 02.01.1809
            Karlsdorf, siehe Anton Peter Petri, Herkunftsorte der
            Karlsdorfer Kolonisten (=Neue Banater Buecherei XII),
            Muehldorf/ Inn 1984, S. 12 "Festgestellte Herkunftsorte bzw.
            -gebiete": Lambert, Margaretha, Reicholzheim, Kr. Wertheim,
            Hessen, geb. 1763, gest. 02.01.1809
          + Heirat 2: 05.03.1810 Margaretha, Witwe von Johannes Trisz,
            geb. ca. 1756, gest. vor 1820 [Kirchenbuch Karlsdorf -
            Heiraten 1805-1832]
          + Heirat 3: 10.02.1820 Maria Anna Madescheck, Witwe aus
            Karlsdorf, geb. ca. 1767 [Heiraten 1805-1832]
    * Nikolaus LAMBERT [LOMBAR, Eintrag zur Heirat von Stiefsohn Johannes
      BENE], geb. ?, gest. ?, siehe Felix Milleker, Geschichte der
      Gemeinde Banatski Karlovac (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934,
      S. 48 "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut Grundbuch
      vom Jahre 1808": "Haus-Nr. 98, Nikolaus Lambert, Grundbuecherl.
      Besitz: 27 Joch, 286 Klafter"; S. 54 "Herkunftsorte der
      Karlovacer": "Lambert: Karlsdorf, Baden"
          + 1. Heirat: ?
          + 2. Heirat: ... BENE (Witwe)
              o Stiefsohn:  Johannes BENE, Heirat: 14.10.1811 Karlsdorf:
                Eva SCHWARZ

    * Jakob Lamberth, geb. 1787 Rottweil, gest. 19.12.1822, siehe Anton
      Peter Petri, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten (=Neue
      Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984, S. 12 "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete": Lamberth, Jakob, Rottweil, Kr.
      Rottweil, Baden-Wuerttemberg oder Rottweil, Kr. Freiburg,
      Baden-Wuerttemberg, geb. 1787, gest. 19.12.1822

  Nun ist eine ganze Abhandlung daraus geworden. Ich hoffe der Text ist
  nicht zu verwirrend. Aber ich denke bei der umfangreichen Faktenlage
  ist es hilfreich auch die jeweilige Quelle zu kennen.


  Herzliche Gruesse

  Sabine (Ruks) aus Berlin

References

_______________________________________________
Akdff-l mailing list


Dave Dreyer
 

Jocele

I am guessing a possible explanation to your problem is as follows.
There are three main mailing lists dealing with Banat matters.
1 AKdFF list which is run by the Donauschwaben society based in Sindelingen Germany and tends to be confined to AKdFF members.  Here you can find the heavy hitters in Banat matters.
2 Donauschwaben list which is open to anyone who subscribes at genealogy.net and can be conducted in German, English and probably French.
3 Banat list which is doubtless the list you are presently subscribed to, run by David Preston out of the US  and will take messages in most languages.
Frequently a message will appear on one list and the reply will be copied on one of the other lists.  This appears to be the case in the present case------the original message came on the AKdFF list but in my reply I copied it to the Banat list,  As a result you never saw the original unless you also had subscribed to the AKdFF list.
Some people who subscribe to these lists are narrowly focused only on their own families.  But, in truth, in family history work one is not a matter of looking for family ancestors but instead looking for records which might contain data of interest.  Thus it is a search for and an understanding of record keeping, archives and the location of records.  Much can be learned about record keeping by viewing a wide range of mailing lists, forms and similar websites and libraries.     

Dave Dreyer

On Sunday, January 31, 2021, 06:24:40 PM PST, Jocele Wild <jocelew@...> wrote:


David,

Since the 1st of the year, I have been receiving responses to messages (like that below) of which I never received the original enquiry. Since I have not been receiving some other messages (like that from University colleagues), I am writing to ask if I should have received the originals or 1st messages OR if there has been a change in policy that both question and answer are sent together to everyone at that same time.

Jocele Wild (Mexico City)


From: everybody@banat.groups.io <everybody@banat.groups.io> on behalf of Dave Dreyer <ddreyer@...>
Sent: Sunday, January 31, 2021 6:35 PM
To: Akdff-l Mailingliste <akdff-l@...>; saru3@... <saru3@...>; Banat.io List <everybody@banat.groups.io>
Subject: Re: [banat] [Akdff-l] Meine Kernfamilien TRAUTMANN, ENGLER, HAUSER und LAMBERT in Karlsdorf - heute: Banatski Karlovac
 
Sabine,

In the Standestabellen of the 12th Deutsch Banater Grenz regiment one finds a Peter Trautmann in the 1829 Nominal list of Karlsdorf and a Stefan Engler in both the 1831 Nominal and Revision lists (FHL 1217138) of Karlsdorf.

Dave Dreyer

Gruesse aus Kalifornia





On Sunday, January 31, 2021, 01:46:07 PM PST, Sabine Ruks via Akdff-l <akdff-l@...> wrote:


  Hallo Liane,

  die TRAUTMANN-Familie wanderte ca. 1810/1811 aus Nesselried, heute
  Ortsteil von Appenweier (Kreis Offenburg in Baden) ein:
  Philipp (Jakob) TRAUTMANN,
  Taufe 27.04.1767 Urloffen, (heute: Ortsteil von Appenweier,
  Ortenaukreis), Baden [Kirchenbuch Durbach]

  (Quelle: Taufe von Philippus Jacobus Trautmaenn als Sohn von Joannis
  Trautmaenn und Catharinae Heuberger aus: Deutschland, Baden, Erzbistum
  Freiburg, katholische Kirchenbuecher,
  Kopie Kirchenbuchs von Urloffen: [2]Genealogical Records Digitization
  Project (amason.net) )

  Trautmanns sind ansaessig in Urloffen ab 1684.
  Quelle: [3]Ortenau (Geschichte, Genealogie) >> Ortenau/Appenweier
  (mortenau.de)

  Heirat 27.09.1803 Katholische Kirche Durbach, (heute: Ortenaukreis),
  Baden
  mit Marianna Schwab

  Verkauf des Meyerhofs (heute: Palmerhof) in Nesselried
  (Quelle der Besitzerliste in: Sauer, Klaus: 900 Jahre Nesselried. Eine
  kleine Geschichte-Karlsruhe 2020. Seite 197.)
  Schuldenliquidation 8 Sep 1810  o Nesselried, Appenweier, Ortenaukreis,
  Baden-Wuerttemberg, Deutschland
  Eintrag in Grundbuch Band I Seite 236b: Schuldner: Andreas Keller aus
  Urloffen; Glaeubiger: Philipp Trautmann aus Nesselried, Betrag: 9.241
  Gulden.
  (Quelle: Auszuege aus der Karlsruher Zeitung fuer Einwohner von Durbach
  (m. Obernesselried u. Illental).
  [4]Ortenau (Geschichte, Genealogie) >> Grundbuch/Nesselried
  (mortenau.de)

  Weitere Quelle:
  Milleker, Felix, Geschichte der Gemeinde Banatski Karlovac (Karlsdorf)
  1803 - 1934, Wrschatz 1934 -
  ab S. 43 ff.: "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut
  Grundbuch vom Jahre 1808", hier: S. 49 "Haus-Nr. 122, Philipp
  Trautmann, Grundbuecherl. Besitz: 36 Joch";
  ab S. 53 ff: "Herkunftsorte der Karlovacer", hier: S. 54 "Trautmann:
  Nesselrith"
  Die Jahresangabe 1808 des Grundbuchs ist insofern interessant, da
  Philipp Trautmann bis 1810 noch nachweislich in Nesselried in Baden
  ansaessig ist und seinen Besitz erst 1810 verkauft. Das erste fuenf
  Kinder werden bis 1809 in Durbach, Baden getauft. Die letzten drei in
  Karlsdorf. Mit dem juengsten Kind Josef, geb. 1816, geht meine
  Familienlinie in Karlsdorf weiter.
  Tod 31.10.1828 Karlsdorf, Banat, Vojvodina
  (Quelle: Petri, Anton Peter, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten
  (=Neue Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984 -
  ab S. 11ff "Festgestellte Herkunftsorte bzw. -gebiete, hier: S. 14
  "Trautmann, Philipp, Offenbach, Kreis Offenbach, Baden-Wuerttemberg,
  geb. 1767, gest. 31.10.1828";
  hierauf verweist auch Stefan Stadler in seinem Sammelwerk
  donauschwaebischer Kolonisten, Teil VIII, S. 155, Nr. 57346
  S. 155)


  Die Herkunft der Familie ENGLER ist nicht gesichert. Es besteht die
  Moeglichkeit, dass der erste Kolonist Michael ENGLER, geb. 23.09.1692
  Allensbach, nordwestlich von Konstanz, gest. 1739 Werschetz/ Banat
  (auch gefuehrt als Joh. Michael Englert) war. (Quelle: Stadler, Teil
  II, S. 90, Nr. 10679). Ob er aber der Vater von Josef Engler(th) war,
  dessen Sohn  Ignatz ENGLER, geb. 03.12.1736 als erster im Taufregister
  von Werschetz nachweisbar ist, ist unklar. Sein Sohn Rochus ENGLER ist
  der erste dieser Familie, der in Karlsdorf ansaessig wird:

  Rochus ENGLER,

  Taufe 15.08.1762 Werschetz [Quelle: Online-Ortsfamilienbuch Werschetz,
  Ortsfamilienbuch Werschetz: Rochus ENGLERT, geb. 1762
  z&ID=I3453&nachname=Englert&lang=de]] ,

  Tod 02.09.1811 Karlsdorf [Quelle: Sterberegister des Kirchenbuchs von
  Karlsdorf, 1801-1820 (nicht bis 1832!) -
  etails?page=1&place=3412648&rmsId=TH-909-74345-73775-90&imageIndex=249&
  singleView=true]]

  Weitere Quelle: Felix Milleker, Geschichte der Gemeinde Banatski
  Karlovac (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934, S. 50 ("Ausweis der
  ersten Haus- und Grundbesitzer laut Grundbuch vom Jahre 1808"):
  "Haus-Nr. 142, Rochus Engler, Grundbuecherl. Besitz: 27 Joch, 1.023
  Klafter"; Herkunftsort nicht verzeichnet.


  Bei den Familien HAUSER (verschiedene Moeglichkeiten) und LAMBERT
  (verschiedene Moeglichkeiten) konnte ich die von Anton Petri
  angegebenen Herkunftorte noch nicht verifizieren.

  Meine HAUSER-Linie beginnt mit Conrad HAUS(Z)ER, geb. ca. 1795,
  Heirat 06.11.1815 in Karlsdorf mit Christina Hannack, aus Karlsdorf,
  geb. ca. 1798
  Quelle: Kirchenbuch Karlsdorf: Eheschliessungen 03.02.1805 -
  11.06.1832, [Mikrofilm der Bibliothek des Instituts fuer
  Auslandsbeziehungen (IfA), Stuttgart (Bibliotheks-Sigel: 212) -
  Signatur: Mf - Kb 50.1-2]
  Die Eltern sind leider nicht angegeben, so dass nicht nachvollziehbar
  ist, ob Conrad der Sohn von Josef HAUSER ist.

  Quellen zu Josef HAUSER:
    * Petri, Anton Peter, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten (=Neue
      Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984 - "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete, S. 11ff: "Hauser, Josef, Fautenbach,
      Kr. Bruehl, Baden-Wuerttemberg, geb. 1769, gest. 25.01.1829",
      heute: 77855 Achern". Dieser Josef HAUSER ist bei Stader, Teil III,
      nicht verzeichnet. Hier bleibt mir nur die Recherche in den
      Kirchenbuechern von Fautenbach fortzusetzen (leider nicht online,
      soweit ich es ueberblicke). Aber diser Herkunftsort ist keinesfalls
      gesichert.

  Die folgende Quelle verzeichnet "Essingen" als Herkunftsort fuer
  HAUSER. Dabei bleibt aber offen, ob wirklich Josef HAUSER gemeint ist,
  zumal auch ein Jakob HAUSER verzeichnet ist, der laut Anton Petri aus
  Essingen stammt:
    * Milleker, Felix, Geschichte der Gemeinde Banatski Karlovac
      (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934 - "Consignation ueber
      nachstehende zur Ansiedlung nach Carlsdorf bestimmte neue
      Reichsfamilien", S. 37 ff, hier: S. 38 "Consignation ueber
      nachstehende zur Ansiedlung nach Carlsdorf bestimmten neuen
      Reichs-Familien als": "Compagnie: Kengyel, Station: Homolitz, Name
      der Familien-Haeupter: Josef Hauser, eigene Familien: 1"

    * Milleker, Felix, Geschichte der Gemeinde Banatski Karlovac
      (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934 - "Ausweis der ersten Haus-
      und Grundbesitzer laut Grundbuch vom Jahre 1808", S. 43 ff,
      hier: S. 43 "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut
      Grundbuch vom Jahre 1808": "Haus-Nr. 5, Josef Hauser,
      Grundbuecherl. Besitz: 27 Joch, 21 Klafter"; S. 53 "Herkunftsorte
      der Karlovacer": "Hauser: Essingen".

    * Petri, Anton Peter, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten (=Neue
      Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984 - "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete, S. 11ff:, hier: S. 11 "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete": Hauser, Jakob, Essingen, Kr. Aalen,
      Baden-Wuerttemberg, geb. 1757, gest. 26.05.1806.

  Darueber hinaus gibt es in den Kirchenbuechern noch Hinweise auf einen
    * Xaver HAUSER, geb. ?, gest. vor 1818, verheiratet mit Maria, am
      20.01.1818 wiederverheiratete PIEGLER (Witwer, Kolonist, geb. ca.
      1756), Sohn Bernhard HAUSER, geb. ca. 1807 und einen
    * Johannes Hauser, geb. ca. 1771, gest. 01.05.1811 Karlsdorf
      (Kirchenbuch, Sterbefaelle)
    * Heirat:  Christina ... , geb. ca. 1770,
      wiederverheiratet am 20.08.1811 in Karlsdorf mit Johannes WALZ,
      geb. ca. 1769, Hinweis im Heiratsregister zu Christina "viduam
      relictam defuncti Johannis HAUSZER Cauponis Petrovosellensi" (Witwe
      des verstorbenen Johannes HAUSZER, Wirt/ Wirtshausbesitzer in/aus
      [?] Petrovo Selo), Hinweis zu Johannes Walz: "Pistorum sodalem ex
      imperio Gunderlebio pago pones Herbipolim" (Muellergeselle aus dem
      [Hl. Roem.] Reich [deutscher Nation] Guentersleben, Dorf bei
      Wuerzburg (Herbipolis = Uebersetzung ins Lateinisch-Griechische
      fuer "Kraeuterstadt") ist der seit dem Mittelalter latinisierte
      Name fuer [7]Wuerzburg. Der Name wurde wahrscheinlich als
      Latinisierung des mittelhochdeutschen "Wirceburgum", als Name fuer
      Gewuerz(-pflanzen) verstanden, verwendet und ist (als Adjektiv
      "Herbipolensis") seit dem 11. Jahrhundert
      belegt. Quelle: [8]Herbipolis - WuerzburgWiki
      (wuerzburgwiki.de) [9]https://wuerzburgwiki.de/wiki/Herbipolis


  Zur Familie LAMBERT:

  Philipp LAMBERT ist der erste in Karlsdorf geborene dieser
  Familienlinie, Taufe 11.08.1815 Kirchenbuch Karlsdorf. Er ist der Sohn
  von Mathias LAMBERT, Stiefsohn von Joseph TISCHLER, und dessen Ehefrau
  Barbara, geb. HUDER, Heirat 12.02.1811 in Karlsdorf (Kirchenbuch
  Eheschliessungen). Wo Mathias ca. 1789 geboren wurde ist unklar.
  Barbara Huder wurde ca. 1793 in Werschetz geboren (bisher nicht
  verifiziert)


  In den einschlaegigen Quellen wird Mathias LAMBERT nicht als Kolonist
  gefuehrt, daher kommt auch ein Zuzug aus einem anderen Ort aus dem
  Umkreis wie beispielsweise Werschetz in Betracht. Stattdessen sind
  folgende Personen in den Quellen zu finden:
    * Peter LAMBERT, geb. ca. 1764, siehe Felix Milleker, Geschichte der
      Gemeinde Banatski Karlovac (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934,
      S. 47 "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut Grundbuch
      vom Jahre 1808": "Haus-Nr. 70, Peter Lambert, Grundbuecherl.
      Besitz: 35 Joch, 850 Klafter"; S. 54 "Herkunftsorte der
      Karlovacer": "Lambert: Karlsdorf, Baden"
          + Heirat 1: Margaretha, geb. ca. 1763, gest. 02.01.1809
            Karlsdorf, siehe Anton Peter Petri, Herkunftsorte der
            Karlsdorfer Kolonisten (=Neue Banater Buecherei XII),
            Muehldorf/ Inn 1984, S. 12 "Festgestellte Herkunftsorte bzw.
            -gebiete": Lambert, Margaretha, Reicholzheim, Kr. Wertheim,
            Hessen, geb. 1763, gest. 02.01.1809
          + Heirat 2: 05.03.1810 Margaretha, Witwe von Johannes Trisz,
            geb. ca. 1756, gest. vor 1820 [Kirchenbuch Karlsdorf -
            Heiraten 1805-1832]
          + Heirat 3: 10.02.1820 Maria Anna Madescheck, Witwe aus
            Karlsdorf, geb. ca. 1767 [Heiraten 1805-1832]
    * Nikolaus LAMBERT [LOMBAR, Eintrag zur Heirat von Stiefsohn Johannes
      BENE], geb. ?, gest. ?, siehe Felix Milleker, Geschichte der
      Gemeinde Banatski Karlovac (Karlsdorf) 1803 - 1934, Wrschatz 1934,
      S. 48 "Ausweis der ersten Haus- und Grundbesitzer laut Grundbuch
      vom Jahre 1808": "Haus-Nr. 98, Nikolaus Lambert, Grundbuecherl.
      Besitz: 27 Joch, 286 Klafter"; S. 54 "Herkunftsorte der
      Karlovacer": "Lambert: Karlsdorf, Baden"
          + 1. Heirat: ?
          + 2. Heirat: ... BENE (Witwe)
              o Stiefsohn:  Johannes BENE, Heirat: 14.10.1811 Karlsdorf:
                Eva SCHWARZ

    * Jakob Lamberth, geb. 1787 Rottweil, gest. 19.12.1822, siehe Anton
      Peter Petri, Herkunftsorte der Karlsdorfer Kolonisten (=Neue
      Banater Buecherei XII), Muehldorf/ Inn 1984, S. 12 "Festgestellte
      Herkunftsorte bzw. -gebiete": Lamberth, Jakob, Rottweil, Kr.
      Rottweil, Baden-Wuerttemberg oder Rottweil, Kr. Freiburg,
      Baden-Wuerttemberg, geb. 1787, gest. 19.12.1822

  Nun ist eine ganze Abhandlung daraus geworden. Ich hoffe der Text ist
  nicht zu verwirrend. Aber ich denke bei der umfangreichen Faktenlage
  ist es hilfreich auch die jeweilige Quelle zu kennen.


  Herzliche Gruesse

  Sabine (Ruks) aus Berlin

References

_______________________________________________
Akdff-l mailing list